Schlagwort-Archive: verschiedenen

Der Tiger ist los

Tigerkuchen

Tigerkuchen

A. wollte diesmal einen Tigerkuchen zum Geburtstag. Dazu haben wir einen Teig für den Rasen (grün) gemacht, einen weiteren Teig für den Körper, die teile des Körpers mit Buttercreme verklebt und dann mit farbiger Buttercreme verziert:

Körper

  • 4 Eier
  • 200g Zucker
  • 200ml Orangensaft
  • 1.5 Tl Kakaopulver
  • 200ml Öl
  • 300g Mehl
  • 1Pck. Backpulver

Die Zubereitung ist denkbar einfach

  1. Eier und Zucker schaumig schlagen und abwechselnd Öl und Orangensaft unterrühren
  2. Mehl und Backpulver dazugeben
  3. 2/3 des Teigs in eine 24er Springform geben
  4. in den restlichen Drittel 1.5 TL Kakaopulver geben und in den Teig in der Springform vorsichtig einrühren, so dass sich Streifen bilden
  5. Anschliessend in den Ofen und bei 180°C ca 50-60min backen. Bis an einem Holzstäbchen/Messer beim Reinstechen kein Teig mehr hängen bleibt. Wenn der Teig anfängt oben dunkel zu werden, mit etwas Aluminium-Folie abdecken
  6. Danach auskühlen lassen und aus der Form lösen
  7. Vor dem Schneiden noch etwas in den Kühlschrank, damit es nicht so bröselt
  8. Dann den Deckel abschneiden, wieder aufsetzen und die Tiger/Katzenform ausschneiden

Das Rezept für den Boden habe ich aus verschiedenen Quellen im Internet, es wird auch Wunderrezept genannt. Der Boden ist locker, dennoch stabil und schmeckt . Der Teig ist durch die Verwendung anderer Flüssigkeiten z.B. Apfelsaft … leicht abzuwandeln.

Rasen

  • wie Körper
  • zusätzlich etwas blaue/grüne Lebensmittelfarbe anstelle des Kakaopulvers

Zubereitung

  1. Eier und Zucker schaumig schlagen und abwechselnd Öl und Orangensaft unterrühren,
  2. Lebensmittelfarbe,  Mehl und Backpulver dazugeben
  3. Teig in eine 24er Springform geben
  4. In den Ofen und bei 180°C ca 50-60min backen. Bis an einem Holzstäbchen/Messer beim Reinstechen kein Teig mehr hängen bleibt. Wenn der Teig anfängt oben dunkel zu werden, mit etwas Aluminium-Folie abdecken
  5. Danach auskühlen lassen und aus der Form lösen und in den Kühlschrank
  6. Deckel abschneiden, wieder aufsetzen

Buttercreme für Grundierung und Verkleben

Reicht um die Cake-Schichten etwas zu verkleben und Unregelmässigkeiten etwas auszubessern (ca. 260 g Buttercreme).

  1. 100g weiche Butter und 160 g Puderzucker in die Rührschüssel geben
  2. Jetzt die Masse mit dem Rührgerät vorsichtig mischen, bis Butter und Puderzucker eine gleichmässige Masse bilden
  3. Fertig ist die Buttercreme zum Verstreichen.

Körper zusammenbauen

  1. Zwischen die Teigschichten etwas Buttercreme geben, aufeinanderstellen
  2. Mit der Buttercreme Unebenheiten ausbessern und zusammenkleben, was zusammengehört.
  3. Ohren ggfs. mit Zahnstocher fixieren

Pelz

  • 600g Butter
  • 980 g Puderzucker
  • Lebensmittelfarbe orange/gelb

Zubereitung

  1. Butter, Puderzucker und Lebensmittelfarbe in die Rührschüssel geben
  2. Mit dem Rührgerät vorsichtig mischen, bis Butter und Puderzucker eine gleichmässige Masse bilden
  3. Fertig ist die Buttercreme zum Spritzen
  4. Mit einem Spritzsack den Körper verzieren
  5. ev. noch etwas Buttercreme mit Kakaopulver versehen für dunkle Streifen

Nase, Augen

20140518.1324_DSC02674

  1. Aus Marzipan und braunen Smarties. Nach dem verzieren mit Buttercreme anbringen ggfs. mit Buttercreme wieder ausbessern

 

Equipment

  • Küchenwaage
  • Rührschüssel
  • Handrührgerät mit Rühraufsatz
  • Spritzsack mit Aufsatz für den “Pelz”
  • Springform 24cm

Hinweise

  • Bei der Lebensmittelfarbe Pulver-, Pasten- oder Gelfarben verwenden. Bei flüssigen Farben kann sich die Creme trennen
  • Ist die Buttercreme zu weich dann ein paar Minuten kühl stellen oder mehr Puderzucker beigeben
  • Ist die Buttercreme zu steif und lässt sich gar nicht verteilen oder spritzen, dann Masse länger bei Raumtemperatur stehen lassen, mit den Händen im Spritzsack erwärmen oder Teelöffelweise warmes Wasser beigeben bis Konsistent wie gewünscht

 

Versuche mit Online Backup

Versuche mit Online Backup

15.9.13 Bisher habe ich den Inhalt mein NAS immer auf ein zweites NAS gebackupt, dies mit dem Nachteil,

  • dass das zweite NAS langsam und der Speicherplatz zu klein war
  • und dass das zweite NAS sich gleich im Nebenraum befand

Dies entsprach nicht ganz der 3-2-1 Backup-Regel. Diese besagt in etwa, dass ich neben meinem Original-File noch 2 Kopien haben sollte (3). Das Backup am Besten auf 2 verschiedene Medientypen (Harddisk, Band, Optische Disk uä.) anlege und jeweils 1 Kopie an einen anderen Standort auslagere. Das mit den 2 Medien nehme ich jetzt mal an klappt mit der Cloud.

So nun ging die Suche los, folgende Kriterien habe ich mir zusammengestellt:

  • bezahlbar, z.B. 100 CHF pro Jahr
  • unbeschränkten Speicherplatz (oder ca. 6 TB)
  • unbeschränkter Up-/Download
  • Backup und Spiegelung (um Verzeichnisse zwischen mehreren Computern synchron zu halten)
  • Netzlaufwerke backupen
  • 5 Versionen unabhängig von der Aufbewahrungsdauer
  • beliebige Anzahl Endgeräte
  • Webzugriff (https, webdav) und Client für Mac, Windows, iOS, Linux (Synology)
  • Online Speicher als Laufwerk anbindbar
  • verschlüsselte Übertragung und Speicherung
  • Sharing und Streaming

JustCloud

Den ersten Versuch startete ich mit JustCloud. Nach 300 GB habe ich aufgehört, es fängt sehr günstig an, man kriegt 50-70% Rabatt braucht aber x-Zusatzservices die alle extra kosten, wie Versionierung, schnellere Up- und Downloads, zusätzliche Clients, Backup von Netzlaufwerken usw. War mir sehr schnell zu blöde. Toll ist die Money-Back Garantie, das Geld wurde bis auf eine kleine Gebühr zurückbezahlt. Nach ein paar folgenden Marketingmails musste ich noch mal sagen, dass ich Ruhe vor ihrem Produkt möchte und seither klappt es

bitcasa

Einen weiteren Versuch startete ich mit bitcasa, ein sehr gutes Produkt welches bei mir auch einen guten Eindruck bezüglich Sicherheit hinter lies. Nach 1.8 TB habe ich das Vorhaben aber abgebrochen

  • bezahlbar, ja 99 US$ pro Jahr
  • unbeschränkten Speicherplatz, ja ABER System wird instabil
  • unbeschränkter Up-/Download, ja
  • Backup und Spiegelung, ja
  • Netzlaufwerke backupen, ja
  • 5 Versionen unabhängig von der Aufbewahrungsdauer, ja sie versprechen 3+ Versionen
  • beliebige Anzahl Endgeräte, ja
  • Webzugriff (https, webdav) und Client für Mac, Windows, iOS, Linux (Synology), ja ABER im Web sind nicht die gleichen Dateien sichtbar wie in den anderen Clients. Die Apps sind relativ performant und stabil. Kein Linux-Client (hat eigentlich keiner).
  • verschlüsselte Übertragung und Speicherung, ja die Daten werden bereits auf dem Client verschlüsselt und dedupliziert, dadurch hatte ich das Gefühl der besten Uploadgeschwindigkeit!
  • Sharing und Streaming, ja man kann sogar ganz Musikalben streamen z.B. aufs iPhone
  • Online Speicher kann als Laufwerk angebunden werden, ja aber Zugriff mit SyncSoftware wie AllwaySync ist instabil, dito Robocopy

Nachdem ich 1.8 TB hochgeladen habe und dann mit den verschiedenen Clients Zugriff waren im Webclient nicht alle Dateien vorhanden wie auf dem Windows oder iOS Client. Dies verwirrt, die Antwort des Customer-Services auch „Oh that’s a lot of data“. mit dem Tipps im Supportforum kam ich auch nicht wirklich weiter, deshalb hat bitcasa mal Pause. Ich hoffe, dass sich die Situation während der Dauer meines Jahresabos noch verbessert .

Update 10.11.13 Auch mit verschiedenen neuen Client-Versionen (zuletzt  1.1.3.26 de) stürzt das Teil regelmässig ab, sowohl beim Backupen, Mirroring wie auch beim Zugriff auf bitcasa-Laufwerk

Update 20.11.13 Bitcasa hat die Preise erhöht. Mein Unlimited-Paket kostet nun nicht mehr 99$ im Jahr sondern pro Monat –> Account gelöscht

Crashplan

Nächster war crashplan, und wurde nach einer Woche wegen der sehr schlechten Upload-Bandbreite abgebrochen.

  • bezahlbar, ja 48 – 108 US$ pro Jahr
  • unbeschränkten Speicherplatz, ja 
  • unbeschränkter Up-/Download, ja
  • Backup und Spiegelung, nur Backup
  • Netzlaufwerke backupen, ja
  • 5 Versionen unabhängig von der Aufbewahrungsdauer, ja
  • beliebige Anzahl Endgeräte, je nach Vertrag 1 oder 2-10
  • Webzugriff (https, webdav) und Client für Mac, Windows, iOS, Linux (Synology),  ja, die Apps sind relativ performant und stabil. Kein Linux-Client (hat eigentlich keiner).
  • verschlüsselte Übertragung und Speicherung, na
  • Sharing und Streaming, na
  • Online Speicher kann als Laufwerk angebunden werden, weiss nicht mehr

Update 20.11.13 Websites http://pcloadletter.co.uk/2012/01/30/crashplan-syno-package/ und http://blog.abenker.com/2012/06/17/synology-diskstation-und-crashplan/ etc. mit einer guten Anleitung für Crashplan auf Synology-NAS gefunden

 

OpenDrive

Nun bin ich an opendrive dran und bin bisher (2.5TB) und immer noch zufrieden

  • bezahlbar, ja 99 US$ pro Jahr
  • unbeschränkten Speicherplatz, ja 
  • unbeschränkter Up-/Download, jein, Download ist auf 100 GB pro Tag beschränkt, mehr ist Kostenpflichtig, sie behaupten auf der Website kulant zu sein….
  • Backup und Spiegelung, ja
  • Netzlaufwerke backupen, ja
  • 5 Versionen unabhängig von der Aufbewahrungsdauer, ja bin im Moment bei 10 Versionen bei einzelnen Dateien
  • beliebige Anzahl Endgeräte, ja
  • Webzugriff (https, webdav) und Client für Mac, Windows, iOS, Linux (Synology),  ja, die iOS-App ist langsam und instabil. Kein Linux-Client (hat eigentlich keiner).
  • verschlüsselte Übertragung und Speicherung, ? Übertragung erfolgt 128bit verschlüsselt, zusätzlich gibt es auf dem PC einen speziellen Folder, dessen Inhalt bereits auf dem PC verschlüsselt wird und diese Verschlüsselung über die ganze Kette beibehält.
  • Sharing und Streaming, ja nur einzelne Dateien

Software funktioniert unter Windows 8 und 8.1 stabil, kann alle Verzeichnisse und Netzwerklaufwerke backupen oder syncen. Nutzt die ganze Netzwerkbandbreite für den Upload über meinen Internet-Anschluss.

Mein Ranking

  1. Crashplan
    Pro: Synology PlugIn, Preis, stabil, transparent (man weiss was die SW tut) und Verschlüsselung Neg: iOS App
  2. OpenDrive
    Pro: Preis, stabil, transparent (man weiss was die SW tut) Neg: iOS App und Verschlüsselung

Venedig 22.-26.11.03

Etwas Geschichte

Venedig ist die Hauptstadt der italienischen Region Venedig. Die Stadt liegt in der Lagune zwischen den Mündungen der Flüsse Po und Piave am nördlichen Ende des Adriatischen Meeres. Sie wurde auf 120 Inseln erbaut, die von 177 Kanälen durchzogen werden und die durch rund 400 Brücken miteinander verbunden sind. Venedig mit seinen heute nur noch 294’547 Einwohnern ist über eine Straßen- und eine Eisenbahnbrücke mit dem Festland verbunden. Sandbänke trennen die Stadt vom offenen Meer. Wichtigstes Verkehrsmittel waren in Venedig über Jahrhunderte die Gondeln, flache Boote, die mit nur einem langen Ruder fortbewegt werden. Heute wird fast der gesamte Fracht- und Personenverkehr Venedigs mit Motorbooten abgewickelt; die Gondeln erfreuen sich aber nach wie vor großer Beliebtheit bei den Touristen. Das moderne Venedig ist mit einer Vielzahl von Problemen konfrontiert; das dringendste ist die allmähliche Zerstörung der Bausubstanz durch Überschwemmung und Landabsenkung, zunehmenden Schiffsverkehr, Luft- und Wasserverschmutzung, aber auch durch den Tourismus. Die Stadt unternimmt alle Anstrengungen, ihre historisch wertvollen Gebäude zu erhalten.

Grundpfeiler der venezianischen Wirtschaft ist der Fremdenverkehr. In Venedig selbst gibt es zahlreiche handwerkliche und kunstgewerbliche Betriebe, die vor allem die berühmten Glaswaren und Spitzen sowie Textilien und Souvenirs herstellen. Der am Festland gelegene Hafen von Venedig ist der fünftgrößte von Italien.

Venedig ist nicht nur dank seiner zahllosen Baudenkmäler und Kunstschätze ein kulturelles Zentrum ersten Ranges. Zudem ist es Sitz einer Universität, dreier Hochschulen (für Architektur, Musik und Fremdsprachen), einer Kunstakademie und der Akademie der Wissenschaften sowie eines ozeanographischen Instituts. Außerdem beheimatet die Stadt zahlreiche Museen und Galerien, die Markusbibliothek, verschiedene Theater und Opernhäuser. Daneben richtet Venedig verschiedene Festspiele aus, so z. B. die internationale Biennale für zeitgenössische Kunst, die internationalen Filmfestspiele sowie Musikfestspiele.

Venedig gilt als eine der schönsten Städte der Welt. Der Mittelpunkt und der meistbesuchte Ort der Stadt ist der Markusplatz (Piazza San Marco) mit der Markuskirche (Basilica di San Marco) und die daneben liegende Piazetta mit dem Dogenpalast (Palazzo Ducale). An der Nordseite des Markusplatzes befindet sich die Procuratie Vecchie (Baubeginn 1500), an seiner Südseite die Procuratie Nuove (Baubeginn 1584). Zur Zeit der Republik Venedig waren sie die Residenzen der neun Prokuratoren, aus deren Mitte der Doge gewählt wurde. Der Dogenpalast in seiner heutigen Form entstand nach Vorgängerbauten zwischen 1309 und 1442. Gegenüber des Dogenpalastes befinden sich die Markusbibliothek mit Deckengemälden von Tizian und die Münze (Zecca). Die Ostfront des Dogenpalastes ist mit dem Staatsgefängnis durch die berühmte Seufzerbrücke (um 1600) verbunden; Gefangene mussten sie auf dem Weg vom und zum Gerichtssaal überqueren. An der Öffnung der Piazetta zur Lagune stehen zwei antike Granitsäulen; die eine trägt den geflügelten Markuslöwen, die andere eine Statue des heiligen Theodor von Euchaita. Der Markusplatz wird überragt von dem rund 90 m hohen Campanile (Glockenturm der Markuskirche). Er wurde im 12. Jahrhundert errichtet, stürzte 1902 ein und wurde zehn Jahre später wieder vollständig aufgebaut. Die bekannteste der drei Brücken über den knapp vier Kilometer langen, zwischen 30 und 70 Meter breiten Canale Grande, die Hauptverkehrsader der Stadt, ist die Rialtobrücke (1588). Entlang des Canale Grande reihen sich zahlreiche prachtvolle Gotik-, Renaissance- und Barockpaläste aneinander.

Die Gegend um Venedig wurde in der Antike von den Venetern bewohnt. Das Gebiet des heutigen Venedig wurde wahrscheinlich erst ab dem 5. Jahrhundert besiedelt, als die Bewohner des venetischen Festlandes vor den Invasionen verschiedener germanischer Stämme auf die Inseln flohen. Zu einer dauerhaften Besiedelung kam es jedoch wohl erst ab 568, nach dem Einfall der Langobarden in Italien. Die Inseln unterstanden zunächst dem Byzantinischen Reich beziehungsweise dem byzantinischen Exarchen von Ravenna, in dessen Auftrag ein Magister Militum die Stadt verwaltete. Ab 697 übernahm ein von den Venezianern gewählter Dux (der spätere Doge) die Aufgaben des Magister Militum; mit dem Schwinden des byzantinischen Einflusses gewannen sowohl der Doge, als auch Adel und Klerus der Stadt an Bedeutung. 828 wurden die in Alexandria (Ägypten) geraubten Reliquien des heiligen Markus nach Venedig gebracht; die spätere Bezeichnung „Markusrepublik“ bzw. „Republik von San Marco“ für Venedig leitet sich vom heiligen Markus ab. Ab dem 9. Jahrhundert begann der Aufstieg Venedigs als Handelsmacht: Über Venedig lief ein Großteil des Handels mit Byzanz und der Levante ab. Ab dem 10. Jahrhundert setzte sich Venedig an der gegenüberliegenden Adriaküste, in Dalmatien und Istrien, fest und erwarb außerdem Handelsstützpunkte an den Küsten der Levante. Im Rahmen der Kreuzzüge, während der sich die Kreuzritter vielfach von Venedig aus ins Heilige Land einschifften, baute Venedig seine Stellung als vorherrschende Handels- und politische Macht im östlichen Mittelmeer entscheidend aus; 1204 eroberten und plünderten die Kreuzritter auf Betreiben Venedigs Konstantinopel. Im Inneren verfestigte sich Venedig unter Beibehaltung seiner republikanischen Strukturen zu einer starren Oligarchie der wohlhabenden Aristokraten. Im 14. und 15. Jahrhundert war Venedig in eine Reihe von Kriegen mit Genua, der zweiten grossen Handelsmacht in Oberitalien, verwickelt, an deren Ende Genua schließlich die Vorherrschaft Venedigs anerkennen musste und Venedig ein geschlossenes Gebiet im östlichen Oberitalien erobert hatte. Im späten 15. Jahrhundert war Venedig zu einer der führenden Seemächte des christlichen Abendlandes aufgestiegen. Mit der Entdeckung Amerikas 1492 und des Seeweges nach Indien um das Kap der Guten Hoffnung 1498 und der damit verbundenen Verlagerung der Handelszentren begann Venedig allmählich seine Vormachtstellung als Handelsmacht zu verlieren; die zunehmenden Angriffe der Osmanen auf Venedig beziehungsweise dessen Besitzungen in und um das östliche Mittelmeer beschleunigten diesen Machtverfall noch. Mit dem Verlust Kretas 1699, des letzten großen venezianischen Besitzes im östlichen Mittelmeer, war das Ende Venedigs als politische Großmacht besiegelt. 1797 wurde Venedig von französischen Truppen besetzt, der Doge wurde abgesetzt, und der Stadtstaat an Österreich übergeben. 1805 musste Österreich Venedig an das von Napoleon errichtete Königreich Italien abtreten; 1814 kam es als Teil des habsburgischen Königreiches Lombardo-Venetien an Österreich zurück. 1866 wurde Venetien mit Venedig in das Königreich Italien eingegliedert.

Der Tatsachenbericht

All diese Fakten haben wir verschiedenen Reiseführern entnommen, die uns während der Erkundung dieser wunderbaren Stadt grosse Hilfe leisteten. Wir haben uns während den in Venedig verbrachten Tagen eigentlich meist treiben lassen. Morgens starteten wir, jeweils ohne Tagesprogramm, vom Hotel aus in irgendeine Himmelsrichtung und haben so nicht nur die präsentablen Strassen und Kanäle, sondern auch die zerfallenen Hinterhöfe, verrotteten Häuser und eingefallenen Kanäle gesehen. Obwohl unser Aufenthalt im November war, wehte uns ab und zu ein unangenehmer Duft um die Nase, dem wir aber nicht weiter nachgehen wollten. Wir stellten gleich am ersten Tag fest, dass Venedig gar nicht so gross ist. Denn nach ein paar Stunden Fussmarsch hatten wir bereits die wichtigsten Sehenswürdigkeiten gesehen. Natürlich legten wir regelmässig Boxenstopps ein und genossen Pizza und feine Cappuccino. Schon am ersten Abend fanden wir „unsere“ Bar, der wir auch in den folgenden Tagen treu blieben und deren Prosecco-Verbrauch wir zu steigern wussten! Ein Highlight waren jeweils die Abendessen. Die Restaurants suchten wir tagsüber immer genau aus. Und das Essen war jeweils lecker: Unserer strengen Diät taten die verschiedenen Gänge mit Pasta, Fleisch und Dessert gar nicht gut, unserer Laune allerdings sehr.

Was in Wien die Fahrt mit dem Fiaker ist, ist in Venedig eine Gondelfahrt. Die Phantasiepreise liessen uns zwar erst mal aufkeuchen und zur Beratung in ein Café zurückziehen, aber es gehört nun einmal dazu. Also setzten wir uns nach eifrigem Feilschen zu Roberto in dessen Gondel und wurden gleich emsig von der Rialto-Brücke aus geknipst. Dann ging’s ab in die hinteren, dunklen Kanäle und Roberto erklärte uns in verständlichem Englisch die verschiedenen Quartiere und Häuser (dem Haus von Casanova und anderen Berühmtheiten wurde ein Besuch abgestattet).
Und dort, in einem romantischen Kanal, ohne andere Gondeln in der Nähe, zauberte Hubi einen wunderschönen Ring aus seiner Tasche. Einen Heiratsantrag bekommt frau ja nicht alle Tage, so war es verständlich, dass Birgit vor Überraschung fast aus der Gondel fiel. Die Verlobten liessen an diesem Abend den Prosecco-Umsatz „ihrer“ Bar in die Höhe schnellen!

Die Galapagos-Inseln 8. – 15.07.2002 (40’800 km)

Galapagos

Bereits um 8:00 Uhr hatten wir uns am Flughafen in Guayaquil eingefunden, nur um darauf aufmerksam gemacht zu werden, dass unser Flug nicht wie gedacht um 9:30 Uhr sondern um 10:30 Uhr starten würde. Schlussendlich hoben wir etwas nach 11:00 Uhr ab – aber wir haben uns ja schon an die Pünktlichkeit der Latinos gewöhnt. Nach einem 1½stündigen Flug kamen wir dann auf der Insel Baltra an und wurden von einem Angestellten von Klein-Tours erwartet. Relativ kurze Zeit später befanden wir uns schon auf der „Galapagos Legend“, unserem schwimmenden Zuhause für die kommende Woche. Kaum in der Kabine eingerichtet, wurde schon die erste Attacke auf unsere schlanke Linie unternommen. Und das Mittagessen, ein tolles Buffet, war dermassen lecker, dass sogar Birgit mehrmals ihren Teller füllen ging. Anschliessend wurden wir von den Naturführern eingehend über die Parkregeln aufgeklärt und natürlich auch über die verschiedenen Möglichkeiten an Bord (Pool, Bar, Bibliothek, Kaffee-Ecke etc.). Und nach einer kurzen Siesta ging es auch schon los: Die erste Aktivität, eine Wanderung, auf der wir die legendären Landleguane (drachenähnliche Reptilien) und diverse Vögel bewundern konnten.

Die weiteren 7 Tage folgten einem ähnlichen Rhythmus:
Um 6:45 Uhr erfolgte der freundliche aber hartnäckige Weckruf und von 7:00 bis 8:00 Uhr konnte man am Frühstücksbuffet zugreifen. Um 8:00 Uhr starteten dann die ersten Gruppen auf die Morgentour, die bis zu 3 Stunden dauern konnte. Wir lernten nicht nur einiges über die Entstehung der Galapagos-Inseln und ihrer Vulkane, sondern erfuhren auch, wie es dazu kam, dass Charles Darwin zu seiner Evolutionstheorie fand. Und natürlich kamen wir nicht darum herum, die vielen verschiedenen Vogelarten auseinander halten zu lernen, was vor allem bei den Tölpeln keine Kunst darstellt, da zwei Arten verschieden farbige Füsse haben – nämlich rot und blau – und die 3. Spezies eine Art schwarze Maske trägt. Doch das Schlüsselwort der Reise ist „endemisch“, was „nur hier heimisch“ bedeutet. Praktisch ein jeder versuchte, diesen Ausdruck möglichst häufig anzuwenden, um bei den Leuten zu sein. Auch wir gaben uns in dieser Hinsicht keine Blösse… Bei der Rückkehr aufs Schiff gab es immer einen kleinen Appetithappen, mal süss, mal salzig, aber immer fein!
Und schon kurz darauf, um 12:30 Uhr, standen wir vor dem Mittagsbuffet und mussten uns durch Suppe, Salate, Fleisch, Fisch oder Vogel, Pasta, Kartoffeln, Gemüse und Dessert kämpfen. Und in einer ruhigen Sekunde wurde man gezwungen, sein Abendessen auszuwählen. Anschliessend gab es immer einen pädagogisch wertvollen Film über die Inseln und deren Tierwelt, den man sich verdauend vom Bett aus anschauen konnte (dabei nicht einzuschlafen, war schwierig).
Um 15:00 Uhr ging es dann auf die nächste Tour und wir lernten noch mehr über die Inseln, Tiere, Gestein, Flora und Fauna. Es ist noch zu erwähnen, dass morgens sowie nachmittags oft die Möglichkeit zum Schnorcheln bestand. Wir liessen es uns natürlich nicht nehmen, Wasserschildkröten beim Grasen, Seelöwen beim Spielen und Weissspitzenhaien beim Ruhen zuzusehen und das, obwohl das Wasser kalt war und wir aus Kostengründen auf den Taucheranzug verzichtet hatten. Meist waren wir rechtzeitig zum Eisfest oder zur Schokoladenorgie wieder zurück. Es blieb dann knapp Zeit, sich zu duschen und frisch anzuziehen, um sich vor der anschliessenden Vorschau für den nächsten Tag an der Bar noch einen Aperitif zu gönnen. Um 20:00 Uhr erhielten wir dann ganz gediegen das Abendessen serviert. Anschliessend waren wir meist dermassen erschöpft, dass wir nach einem kurzen Rundgang auf dem Boot wie die Steine ins Bett fielen.
Den Äquator haben wir ein paar Mal überquert, aber nur einmal zu einer wachen Stunde. Die Crew hatte sich dafür etwas ganz Spezielles ausgedacht und Hubi spielte in dieser Woche dabei die Hauptrolle. Die Rolle des Neptun war ihm wie auf den Leib geschneidert und als er mit zornigem Bass den Kapitän anklagte, ohne Erlaubnis in sein Reich eingedrungen zu sein, quietschten die amerikanischen Grossmütter vor Vergnügen und Birgit strahlte voller Stolz. Auf der darauf folgenden Tanzpartie zeigten wir dann den Ecuadorianern, wie man Salsa und Merengue tanzt!

Erstaunt waren wir über das Klima. Jeder hatte uns vor der grossen Hitze gewarnt, aber weit gefehlt. Meistens war die Sonne von Wolken verdeckt und es wehte ein kalter Wind. So waren meist lange Hosen und eine Jacke angesagt.
Einen Schock erhielten am Vorabend unserer Abreise als wir Unterlagen erhielten. Dabei war auch ein Vorschlag für das Trinkgeld der Crew und der Naturführer, diese Woche sollte uns laut Trinkgeld-Vorschlag zusätzlich noch 300- 400 US$ kosten; dabei war die Tour ohnehin schon sehr teuer.

Es geht südwärts 21. – 26.11.2001 (26’700 km)

Obwohl México seit der Machtübernahme von Señor Fox (PAN Partei) etwas ruhiger geworden sei, ist das Militär allgegenwärtig. Uns ist dies auf unserem Weg entlang der Pazifikküste aufgefallen. Die südwärts Fahrenden werden auf Früchte kontrolliert (Kampagne gegen eine spezielle Art Fruchtfliege), die nordwärts Fahrenden wiederum auf Flüchtlinge und Drogen. Normalerweise werden wir einfach durch gewunken, aber ab und zu zieht unser Nummernschild Aufmerksamkeit auf sich. Der interessierte Kontrolleur, kaum entwöhnt, erkundigt sich nach dem Schweizer Wechselkurs, der Reiseroute und erfreut sich an unseren Spanischkenntnissen.

Unterwegs geniessen wir die Freiheit, übernachten zu können, wo wir wollen und uns sicher fühlen. Manchmal finden wir eine Plätzchen an einem einsamen Strand, wo wir dann gleich ein bis zwei Tage verweilen, oder wir versuchen, Schlaf an einer Autobahnraststätte zu bekommen. Obwohl wir in den USA gelernt haben, auch im grössten Lärm durchzuschlafen, müssen sich unsere Ohren erst noch an die mexikanischen Lastwagen ohne Auspuff und die alles übertönenden Musikboxen gewöhnen. Der Vorteil daran ist, dass wir mittlerweile die aktuellen Landeshits ohne Probleme mitsingen können und in Kürze wohl auch die verschiedenen Lastwagen nur am Motorengeräusch unterscheiden können.

Was die Preise anbelangt, so haben wir in den 10 Tagen folgendes festgestellt: Lebensmittel sind – wie schon früher – die Hälfte günstiger als in den USA. Wenn man hingegen die Benzin-, bzw. Dieselpreise vergleicht, stellt man fest, dass diese leicht höher sind (1 l etwas weniger als 1 sFr.). Relativ teuer sind auch die taxpflichtigen Autobahnen (20 sFr. für ca. 100 km). Diese zu umfahren ist kein leichtes Unterfangen, einerseits sind die „freien“ Strassen schlecht ausgeschildert (z.T. gar nicht) und andererseits landet man oft wieder auf einer taxpflichtigen, ob man nun will oder nicht. Und hier noch für die Schönheitsbeflissenen: ein Herrenhaarschnitt kostet unter 7 sFr.!

UFO’s 29.10.2001 (23’200 km)

Von UFO’s oder die Tücken der Sommerzeit

Eigentlich wollten wir hier die schaurige Story von den UFO’s nicht bringen. Wir befürchteten, dass sonst wieder die die halbe Schweiz in Alarmbereitschaft versetzt wird 🙂

Ach, ihr wollt sie trotzdem hören, OK, aber wer’s glaubt ist selber schuld!

Am 29. Oktober gingen wir wie gewohnt spät schlafen (denn Berichte für die Homepage vorzubereiten ist zeitraubend). So gegen 3 Uhr morgens wachten wir beide gleichzeitig auf und stellten fest, dass wir verkehrt herum im Bett lagen und am ganzen Körper Schmerzen verspürten.
WAS WAR GESCHEHEN? Sofort hellwach und total verstört unterzogen wir unsere Körper einer eingehenden Untersuchung und stellten NARBEN fest, doch konnten wir uns nicht erinnern, woher wir diese hatten.
Wir versuchten uns das Geschehen ins Gedächtnis zu rufen, doch eine Art Blockade hinderte uns daran. Konzentriertes Nachdenken löste diesen Wall und je mehr wir darüber nachdachten und unsere Gedanken austauschen, desto stärker kam die Erinnerung zurück. Wir erinnerten uns an einen Sog, an kleine, orange farbene Männchen, die uns irgendwo in Empfang nahmen, an weisses Licht, das um uns herum strömte und an eine riesige Halle, die gross wie ein Theatersaal war. Das Erstaunliche an diesem Saal war die Anordnung der verschiedenen Stockwerke und die farbigen Glasfenstern. Es schien, als würde hinter jedem Fenster ein Licht brennen und manchmal schien sich etwas dahinter zu bewegen – es war Angst einflössend. Auch erinnerten wir uns, dass wir eine Zeitlang auf einer Liege lagen und dann – wie aus dem Nichts – sechs orangene Personen auf einer Art Rollbrett hereinschwebten. Sie unterhielten sich in einer uns völlig unbekannten Sprache und begannen einer nach dem andern an uns herum zu werkeln. Plötzlich wurde es schwarz und wir wachten in unserem Camper auf.
Nachdem wir unsere Narben näher untersucht hatten, waren wir verständlicherweise sehr aufgewühlt und uns kamen sofort Horrorstories von Organräuber und ähnlichem in den Sinn. Aus diesem Grund machten wir uns umgehend auf die Socken und fuhren morgens um 3 Uhr zur nächsten Ranger Station. Diese alarmierte sofort die Polizei und dann ging der Zirkus erst richtig los! Zuerst dachten die Police Officers, wir wären Spinner, bis im FBI-Spital Ärzte unsere Wunden untersuchten und tatsächlich feststellten, dass diese relativ frisch waren und dass uns Organ-Proben entnommen worden waren.
Weiter wurde festgestellt, dass unsere Armbanduhren eine Stunde vorgingen – ein eindeutiges Indiz für Zeitreisen. Ausserdem wurde eine Art Betäubungsmittel in unserem Organismus gefunden und bei Hubi zusätzlich (Ärzte sind wohl überall etwas vergesslich) ein metallisches Instrument, weder Mittel noch Instrument waren von dieser Welt. Wir wurden darauf hingewiesen, dass das chirurgische Werkzeug eine spezielle, nicht rostende Kupfer-Vanadium-Plexiglas-Legierung sei und nur unter absoluter Schwerelosigkeit und bei vollem Alpha-Centauri-Mond hergestellt werden könne. Wir waren ja ganz schön beeindruckt.
Bei den anschliessenden Verhören wurden wir recht stark in die Mangel genommen, aber zum Glück setzt das FBI heutzutage nicht mehr Daumenschrauben und Streckbetten ein, sondern eine Wahrheitsdroge. So fanden die Ermittler schnell einmal heraus, dass wir unabhängig voneinander die Wahrheit und nichts als die Wahrheit erzählten. Deshalb wurden wir auch in die USUFOHSZ (US Unidentified Object High Security Zone) Zutritt gewährt und dort wurden uns verschiedenen Bilder von fliegenden Objekten und einer Art Männchen gezeigt. Bald auch hatten wir die Missetäter erkannt: die FGTEUJKM, ja genau die FGTEUJKM aus dem 124. Solarsystem! Erkannt haben wir sie an ihrem Fahrzeug, es verfolgte uns nämlich fast den ganzen Tag (siehe Fotos unten). Sehr wahrscheinlich wurden unsere sozial-wissenschaftlich hoch stehenden Gespräche zur Rettung der Welt, Bewahrung des Weltfriedens und Lösungen zur Beendigung des Terrorismus (äusserst populär) verfolgt. Die Ausserirdischen müssen daraufhin beschlossen haben, einen Teil dieser konzentrierten Intelligenz für sich zu beanspruchen und uns zu klonen.
Gott sei Dank wurden keine weiteren Experimente durchgeführt, Birgit ist nicht schwanger und auch bei Hubi stellten sich bis heute keine solchen Anzeichen ein.
Kooperative Mitarbeiter des USUFOHSZ teilten uns schliesslich mit, dass seit den Vorkommnissen in Roswell Tausende von Leuten, meist Amerikaner, von Ausserirdischen entführt und zu Versuchs- selten auch Zuchtzwecken missbraucht wurden und dies wohl auch in Zukunft der Fall sein werde.

Wie gesagt, wer das glaubt, ist selber schuld!

154-5422_UFO_Unterwegs_zum_Yosemite_NP_Califonia 154-5424_UFO_Yosemite_NP_Califonia